Achtsam leben mit Kindern

Leben und Alltag erfüllt und verbunden gestalten und miteinander wachsen

Meine Kollegin und liebe Freundin Susanne Mark und mich verbindet vor allem eins: Unsere Vision, Kindern ein unbeschwertes, erfülltes Aufwachsen in einem liebevollen, sie fördernden und wertschätzenden Umfeld zu ermöglichen.

Wir glauben fest daran, dass jedes Kind eine große, wunderbare Seele ist, die hierhergekommen ist, um ihre Talente und den Reichtum ihres Wesens ganz zu entfalten – und dass Kinder unsere größten Lehrmeister sind, die uns dabei helfen, unser eigenes Potenzial zu entdecken und innerlich zu wachsen.

Es ist uns eine Herzensangelegenheit, Eltern, Lehrer*innen und Pädagog*innen dabei zu unterstützen, Kinder achtsam und mitfühlend beim Aufwachsen zu begleiten, ihnen neue Ideen und Perspektiven zu vermitteln und sie gleichzeitig darin zu ermutigen, sich selbst genug Raum und Ausgleich zu schenken. Denn nur, wenn wir in unserer Balance und Kraft sind, können wir Kindern auf eine liebevolle, authentische und verbundene Weise begegnen.

Wir bieten Einzel- und Gruppenarbeit sowie Seminare an – unseren aktuellen Workshop findest du gleich hier unterhalb.

Wenn du weitere Fragen oder Anregungen hast, schreibst du uns einfach eine E-Mail an

jetzt@herzweise-leben.com

Stefan Schwidder - Autor, Biografiecoach und Trainer
Achtsames Elternsein in einer Welt voller Herausforderungen

Elternsein ist mit vielen Freuden, aber auch mit Herausforderungen verbunden, die oft erheblichen Stress auslösen können. Denn ein Kind zu begleiten und „großzuziehen“ ist eine der verantwortungsvollsten und anspruchsvollsten Aufgaben, die es gibt. Sie kann sowohl anstrengend und kraftraubend, ja sogar erschöpfend, als auch sehr bereichernd und erfüllend sein.

Um allen Hindernissen und Herausforderungen gelassen, ruhig und besonnen zu begegnen, ist es hilfreich, „Achtsamkeit“ und „Selbstfürsorge“ zu ständigen Wegbegleitern werden zu lassen. Beide sind kein Ziel, das wir irgendwann erreichen, sondern vielmehr eine fortlaufende, kreative Entwicklung, ein bewusster Weg, auf dem wir diese Qualitäten mit Übung zunehmend „verinnerlichen“ – dadurch wird es uns möglich, auch in Stressmomenten und -situationen in unserer Mitte und Balance zu bleiben. Und wenn wir einmal „herauskippen“ – was nur zu menschlich ist – finden wir rasch wieder hinein.

Achtsamkeit kann uns Erwachsenen helfen, besser mit bestimmten Eigenschaften, Verhaltensweisen und Herausforderungen umzugehen, gegenwärtig im jeweiligen Moment „zu sein“, sie anzunehmen und zu akzeptieren, ohne sie zu bewerten. Auf diese Weise können wir eine freundliche, mitfühlende Haltung uns selbst und unseren Kindern gegenüber einnehmen – und aus dieser „Schwingung“ und Haltung heraus notwendige Schritte viel klarer und verbundener gestalten.

Durch Selbstfürsorge und Achtsamkeit können sich Eltern, Pädagogen und alle, die mit Kindern zusammen leben und arbeiten, ihren Kindern gegenüber wesentlich empathischer, mitfühlender, wertschätzender, verständnisvoller, ja auch liebevoller verhalten. Eben weil sie zuvor verstanden und erlebt haben, wie gut es ihnen tut, sich selbst so zu begegnen. Achtsamkeit ist nämlich oft einfach ein Synonym für (Selbst-)Liebe. Wenn wir den Anforderungen des „Elternseins“ gerecht werden wollen, ist es wichtig, die Fürsorge für uns selbst ebenfalls sehr ernst zu nehmen. (Das gleiche gilt übrigens auch für unsere Beziehung zu unserem Partner, zu Freunden und allen Menschen, die unseren Lebensweg teilen.)

„Erst wenn ich mich selbst gefunden habe, kann ich anderen helfen.
Und wenn ich helfen muss, dann sollte ich vollstes Verständnis zeigen
und vor allen Dingen unendliche Liebe.“
(Jiddu Krishnamurti, indischer Philosoph)

Wie geht „Achtsamkeit“ denn nun ganz praktisch?

Der erste Schritt ist Bewusstsein. Es gilt, sich zunächst einmal all der Stressbelastungen mit allen damit verbundenen Gedanken und Gefühlen bewusst zu werden, sie sich einzugestehen, möglichst bewertungsfrei anzuschauen und so gut es geht zu akzeptieren. Das ist anfangs oft gar nicht so einfach, aber: Übung macht auch hier den Meister! Es empfiehlt sich zudem, Achtsamkeit nicht gerade mit den größten Herausforderungen im Leben auszuprobieren – die kleinen „Nickeligkeiten“ des Alltags eignen sich viel besser, da wir sie achtsam oft meistern und somit erste Erfolgserlebnisse verbuchen können.

Der zweite Schritt ist eine enorm wichtige Frage: „Was brauche ich?“ Sie ist ein Aufruf an uns: Wir dürfen wieder lernen, unsere eigenen Bedürfnissen nicht immer hintenanzustellen, sondern ihnen wieder mehr Raum zu geben. Das ist kein Egoismus, sondern gesunde Selbstliebe. Und vor allem: Wir können nur für andere langfristig da sein, wenn wir unsere eigenen Akkus regelmäßig aufladen. Oder mit anderen Worten: Die Sauerstoffmaske müssen wir uns meistens zuerst selbst aufsetzen.

Auf dieser Basis – Bewusstsein und Selbstfürsorge – lassen sich Beziehungen aller Art lebendig und für alle erfüllend gestalten.

Auf unseren Beratungsabenden und Workshops vertiefen und erweitern wir diese Aspekte – damit Eltern, Pädagog*innen und Lehrer*innen zuverlässige und hilfreiche Impulse und Methoden für ihren Alltag mit Kindern zur Verfügung stehen.

Gelassen und entspannt durch den Erziehungsalltag

Beratungsabend und Intensiv-Tagesworkshop für Eltern, Lehrer*innen und Pädagog*innen

 

In Zeiten steigender Terminfülle, Zielvorgaben und Leis­tungs­­druck ste­hen viele Erwachsene, die mit Kindern zusammen le­ben oder ar­bei­ten, vor großen Herausforderungen. Zeitnot, Sorgen und Selbst­zweifel bestimmen häu­fig den Alltag; Stress und Ver­un­si­cherung führen zu Ge­füh­len von Hilf­losigkeit und Über­for­de­rung und sor­gen für Konflikte im Umgang mit­ein­ander.

Dieser Beratungsabend und der Intensiv-Tagesworkshop unterstützen Eltern, Pädago­gIn­nen und Lehrer­In­nen dabei, in­nere Ba­lan­ce, Energie, Klarheit und Selbstsicherheit zurück­zu­ge­winnen, „Erste-Hilfe-Strategien“ für Not­situ­a­ti­o­nen zu entwickeln und gemeinsam mit ihren Kindern har­monische und le­ben­dige Bezie­hun­gen zu gestal­ten.

Die Teilnehmenden erhalten wirk­sa­me Tipps, Übungen und Konzep­te, die im privaten und schulischen All­tag sofort einsetzbar sind und spür­bare Verbesserungen bewirken.

 

Termin Beratungsabend: Donnerstag, 1. November 2018, 19.30 Uhr
Ort:
Hotel Soodener Hof, Hardtstr. 7, 37242 Bad Sooden-Allendorf
Teilnahme kostenfrei!

Dieser Beratungsabend ist auch eine Möglichkeit, uns und unsere Arbeit näher kennenzulernen und individuelle Fragen zu stellen.

Termin Intensiv-Tagesworkshop: Samstag, 10. November 2018, 10 bis 18 Uhr
Ort: Hotel Soodener Hof, Hardtstr. 7, 37242 Bad Sooden-Allendorf
Kursleitung: Susanne Mark (Grundschullehrerin mit Beratungspraxis) und Stefan Schwidder
Kursgebühr: 297,- Euro / Frühbucherrabatt 197,- Euro (bis 15. Oktober 2018)
Infos und Anmeldung:
E-Mail: stefan@stefan-schwidder.com
Telefon: 0163 – 717 08 70

Über uns

Ich habe Susanne 2015 kennengelernt, als sie in der Grundschule Bad Sooden-Allendorf Lehrerin meiner Tochter Teresa wurde (inzwischen befinden sich beide auf der „Zielgeraden“ in der 4. Klasse).

Seit etwa 2 Jahren arbeiten Susanne und ich zusammen – wir haben zunächst damit begonnen, Kindern in Nachmittagskursen spielerisch Selbstwert, Selbstvertrauen und Achtsamkeit zu vermitteln. Inzwischen sind für die Kinder Theater- und Geschichtenerfinderkurse, für Eltern Workshops zu den Themen Selbstliebe und Gestaltung des Erziehungsalltags und für Pädagog*innen und Lehrer*innen Angebote für den Einsatz von Achtsamkeit, „Herz“ und bewussten Umgang miteinander im Unterricht hinzugekommen.

Wir selbst schöpfen aus der bunten Vielfalt unserer Erfahrungen – neben beruflichen Qualifikationen vor allem durch das tägliche Leben mit Kindern. Dabei waren und sind uns nicht nur Gelungenes, Wirkungsvolles und Hilfreiches, sondern auch eigene Krisen und Momente des Scheiterns wertvolle Impulsgeber und „Erinnerungshilfen“. Genau deshalb ist es uns ein Herzensanliegen, Kinder und andere Erwachsene auf ihrem gemeinsamen Weg zu unterstützen, ihnen Orientierung und Ermutigung zu geben sowie verlässliche, empathische und verständnisvolle Begleiter zu sein.

Susannes Schwerpunkte: Lebendige Grundschulpädagogik, „herzweiser“ Umgang mit Kindern, Selbstliebe für Frauen
Stefans Schwerpunkte: Achtsamkeit, Mental- und Präsenztraining, Selbstausdruck über Theater und Schreiben